Übersicht

Neben den beschriebenen Veränderungen der Waage gibt es weitere Möglichkeiten den Drachen zu tunen:

  • Verkürzen der oberen Spreize
  • Fangschenkel

Verkürzen der oberen Spreize

Viele Piloten kürzen bei ihren Präzisions- und Trickflugdrachen die obere Spreize.

Erfahrungswerte: ca. 1,5 cm oder mehr. (bis zu 4,5 cm)

Was soll das bringen?

Der Wind verformt die Leitkante und es entsteht eine "Beule" aus Spinnacker hinter der Leitkante auf Höhe der oberen Spreize. Durch diese Beule kann der Wind nicht sauber um die Rückseite des Drachens strömen. Es bildet sich ein Luftwirbel hinter der Beule, welche den Drachen bremst.

Diese Bremswirkung ist ein aerodynamischer Effekt, der mit der Fluggeschwindigkeit und Windgeschwindigkeit ansteigt.

  • Je schneller der Drachen fliegt, desto größer ist der Bremseffekt.
  • Je größer der Winddruck ist, desto mehr wird der Drachen verbogen und damit wird die Beule hinter der Leitkante größer.

Damit ist der Drachen weniger anfällig für Geschwindigkeitsänderungen durch wechselnde Windgeschwindigkeiten (Windböen).

Der bremsende Luftwirbel stabilisiert den Flug des Drachen. Er fliegt langsamer, genauer, aber auch weniger agil.

Je nach Drachen kann die Maßnahme noch das Kipp-Verhalten verbessern. Das heißt der Drachen fällt z.B. bei einer Jacobs Ladder nach der halben Lasy leichter in den Fade und aus dem halben Backspin leichter in den Back Flip.

Alternative

Statt die obere Spreize zu kürzen kann man eine Tuchzugabe in Höhe der oberen Spreize einnähen. Man muss aufpassen, dass man durch diese Maßnahme nicht einfach nur eine gebogene Leitkante erzeugt. Es kommt auf die Beule hinter Leitkante an, die durch den nicht straff gespannten Stoff durch den Winddruck entsteht.

Warum auf Höhe der oberen Spreize?

Reiner Erfahrungswert!

Nachteil

Durch das Verkürzen sitzt die obere Spreize nicht mehr so sicher zwischen den Leitkanten. Erst durch die Verformung der Leitkanten durch den Winddruck wird die obere Spreize in die Verbinder gedrückt. Daher kann die obere Spreize leichter herausfallen, z.B. bei unsanften Landungen.

Achtung: Man sollte das verkürzen der oberen Spreize nicht übertreiben!

Fangschenkel

Bei einer langen Waage kann es passieren, dass sich der innere Waageschenkel am unteren Ende des Mittelstabs (tail) verfängt.

Dies kann sowohl am Boden, als auch im Flug bei manchen Tricks, z.B. Lasy Susan oder Axel passieren.

Sobald sich der innere Waageschenkel verfangen hat, ist der Drache nicht mehr steuerbar. Die Waage kann meistens nur durch einen Gang zum abgestürzten Drachen (walk of shame) befreit werden.

Mit einem Fangschenkel kann dieses Missgeschick meist verhindert werden.

  • Der Fangschenkel ist ein kurzes Stück Schnur, das vom oberen Anknüpfpunkt zur Mitte des unteren Waageschenkel verläuft.
  • Der Fangschenkel ist gerade so lang, dass er noch leicht durchhängt.
  • Damit wird die originale Waagegeometrie nicht durch den Fangschenkel beeinflusst.